«

»

ADHS und kein Ende in Sicht

ADHS und kein Ende in Sicht

4Hilfe, mein Sohn wird 18, hat ADS-Asperger. Er lehnt seit einiger Zeit Medikamente ab. Mir wurde immer gesagt das „verwächst“ sich mit der Zeit, er lernt wie alle anderen auch damit umzugehen. Das Problem ist er sieht die ernshaftigkeit gewisser Dinge nicht z.B.liegen Kontoauszüge,Schreiben von Behörden bei ihm auf dem Fußboden rum, Termine verschusselt, Anträge hinausgeschoben. Auch die Sache mit der Berufswahl ist ein riesen Problem, dadurch das Lehrer oder die Sachbearbeiter vom Arbeitsamt im sagen er hätte auf dem freien Arbeitsmarkt keine Chance, hat er bis heute keine einzige Bewerbung geschrieben. Zum Glück darf er jetzt ins Berufsbildungswerk. Aber Leute, er ist jetzt im Dez. 18- Volljährig – für sich selbst verantwortlich ! ! Manchmal denke ich echt an Entmündigung. Wenn ich lese wie viele von euch im Erwachsenenalter damit noch Probleme haben, wird mir Angst und Bang. Wie lange hat das bei euch gedauert das ihr verantwortungsbewußt im Leben gestanden habt? Gruß Lilalaunebaer

Hallo Lilalaunebaer,
du hast ja schwer zu kämpfen, 16-Null-Bock und 18-ohne-Weitblick. Was ist ads-Asperger?
Wie lange es dauert … da gibst leider keinen Zeitrahmen. Er muß innerlich bereit sein Verantwortung und Motivation für sich Selbst zu wollen. Erkennt er die Probleme oder siehst nur Du sie? Liebe Grüße
border2beyond

Hey nochmal,
nein die Probleme sieht er nicht, er schiebt sie halt vor sich her. Erst heute hab ich ihn wieder an Arzttermine erinnert die er dieses Jahr noch machen muß, er sagt:“ .. ich ruf am Mittwoch an, morgen nicht da hab ich eh keine Zeit hinzugehen.“ Aber das ist ganz Typisch, er schiebt die Dinge vor sich her und meint alle Welt wartet nur darauf das er kommt und alle für ihn da sein können.Aber in diesem Fall, war er ja immerhin schon so viel das er sich ein Ziel gesteckt hat, was schon selten genug ist.

Asperger- ist eine Art Teilauthismus, authistische Züge wurden ihm schon von der Grundschullehrerin nachgesagt und mitlerweile vom ki. u.Ju.-Psychater bestätigt. Er lebt teilweise in seiner eigenen Welt, ein klassisches Beispiel: wenn ich in der Küche stehe, Zwiebeln schneide und merke er geht an mir vorbei, muß ich das schneiden aufhören weil er nicht bemerkt das ich da stehe.
Gruß Lilalaunebaer

Hallo Lilalaunebaer,
hast Du mit ihm schonmal nen „optischen“ Terminplaner versucht? z.B. für jeden Tag eine Aufgabe zu Papier gebracht und am Abend abgehakt, der Stolz und das gut Gefühl am Ende der Woche könnte vielleicht eine Motivation-Hilfe sein. Hört sich so an als hätte er damit die größten Probleme. Hättest Du Zeit und Lust mir mehr über Asperger zu berichten? Das Beispiel aus der Küche kommt mir irgendwie bekannt vor.
Gruß border2beyond

Hallo Border2beyond,
hatte zwar gehofft das er es langsam alleine schafft aber
muss wohl wieder anfangen mit ihm alles schriftlich zu machen, anders klappt es nicht, bin mal gespannt ob er sich noch was sagen bzw. schreiben lässt?! Der Unterschied zwischen ADS und Asperger ist wohl nicht so leicht zu finden, wenn es nicht mal die Ärzte schaffen.
Die Lehrerin in der Grundschule ( eine Super Lehrerin in der Dia.Fö.) beschrieb ihn so:
-vermeidet Blickkontakt – Taktile Abwehr – bezieht gehörtes häufig nicht auf sich – probleme bei soz. Eingliederung – Verlangsamte Reaktionen bei Bewegung, Reaktion und Arbeitstempo – Konzentrationsprobleme – lebt teilweise in seiner eigenen Welt und registriert das geschehen um sich herum nicht – Empfindet lautere Geräusche als sehr unangenehm – Verweigert es sich vor anderen zu “ Produzieren“ z.B. in Rollenspielen – erhebliche motorische Probleme – LRS – vermindertes Schmerzempfinden. Das Kinderzentrum hat dann nach 7 Jahren Therapieversuchen den Verdacht auf Asperger geäußert und eine erneute Untersuchung angeordnet. Da war allerdings unser Vertrauen schon nicht mehr besonders groß.- Wir sind dann durch Zufall an eine Ärztin geraten die sich zwar mit ADS sehr gut auskannte aber sonst recht fragwürdig war ( keine Begeittherapien, keine Packungsbeilagen). Da wollten wir auch nicht bleiben. Nach langem hin und her sind wir jetzt in einer Ki. u. Ju. Psychatrischen Praxis in München bei der wir uns recht gut aufgehoben fühlen. Dort wurde er nochmal gründlich untersucht, vor allem weil solche Vorfälle wie Küche(s.o.) oder auch das er die Kleinen auf der Treppe übersah immer häufiger wurden. Seither haben wir die Diagnose ADS – Asperger. Wir haben übrigens den Psychologen aus dem Kinderzentrum mal auf die 7 Jahre-Suche angesprochen und ihn gefragt ober vom ADS nichts wußte, er sagt doch doch aber die diagnostizierung von ADS, Asperger ect. ist so defisil es hätte sein können, aber auch nicht. Ich hoffe es war trotzdem etwas informativ für euch.
Grüße
LIlalaunebaer

Hallo Lilalaunebaer,
danke für Deine Ausführung, da sind ja einige Parallelen zu adhs (und mir). Außer daß ich gehörtes immer auf mich beziehe, bei Reaktion und Bewegung einen Turbo fahre, sowie keine motorischen Probleme habe. 🙂
Eine Frage noch dazu, wie testet man Asperger? Hoffe der schriftliche Versuch klappt, erzähl ob’s funktioniert!
Grüße border2beyond

Hallo border2beyond,
kann ich dir leider nicht genau sagen wir waren in einer Kinder- und Jugenpsychatrischen Praxis. Die haben ihn getestet. Auf dem Befund steht nur: Elternfragebögen, Psychatrisch-neurologischer Test, Testpsychologische Untersuchungen( u.a. Intelligenzdiagnostik) und der Befund was und wie die genau getestet haben weis ich nicht wir wurden aus dem Zimmer geschickt. Was mir dazu noch eingefallen ist: er war noch nie der schmuser hat ganz gerne körperkontakt vermieden schon als Kleinkind; ist eigentlich sehr Intelligent IQ 136- kann seine Intelligenz aber nicht nutzen ( hat grade mal so den Quali geschafft)
Grüße Lilalaunebaer

Ich bin 28 Jahre alt, habe selbst ADS, hatte auch eine starke Konzentrationsschwäche, die sich aber erst leicht ab dem 22. Lebensjahr gebessert hat und danach stark verbessert.Zwar eine Ausbildung hinter mir, aber weiß auch nciht was ich arbeiten kann bzw. will. Das liegt darin, dass ich nur wenige Entscheidungen selbst getroffen haben, es haben immer andere für mich entschieden. Vor anderen etwas vormachen habe ich selbst probleme, ich gebe Ihnen mal ein Bspl. Kochen vor Fremden besonders Mitarbeiter kann ich nicht, da fühle ich mich unbeholfen und es geht schief, stehe ich aber vor behinderte Menschen, macht es mir nichts aus. Medikamente habe ich auch mit 18 abgelehnt, habe aber eh nur vom Heilpraktiker. Meine Eltern glaubten auch, dass es ADS im Erwachsenenalter nicht mehr gibt und das es rauswächst, sie kommen nicht klar und wollen es nicht wahr haben, dass ich noch ads habe. So wie Dein Leher Ihr Sohne beschreibt, trifft auch so zu wo ich 18 war. Das ändert sich mit der Zeit, ich beziehe jetzt alles auf mich, auch wenn es nicht auf mich bezogen ist.

Meine Tipps:
Tabletten weg (Es geht auch ohne)
Solche Sätze vermeiden: Du bist immer unser Sorgenkind und wirst es auch bleiben
Feinmotorik üben (Kartoffel schälen, Apfel schälen und schneiden), er wird aber ne andere Schneidtechnik haben wie Sie, einfach so schneiden lassen wie er kann. bsp: meine mutter kann in der Luft die Kartoffel in Scheiben schneiden, ich brauche dazu ein Brett. Ergotherapie verschreiben lassen- wichtig – oder Arbeitsgemeinschaften, er soll so viel wie möglich ausprobierne. Kommunikatonstrainig üben besonders mit Meinungsverschiedenheiten, lernen dass man andere Meinung aktzeptieren muss und gleichzeitig eine andere Meinung bzw. Ansicht haben darf.

Liebe Hilde,
danke für deine guten Tipps. Leider hat er sich nun ziemlich von der Familie distanziert. Er macht nun eine Ausbildung im Berufsbildungswerk ( Gott sei Dank, hat er seinen Weg gefunden) nur leider kann er dort in seiner Freizeit tun und lassen was er will. Leider deshalb weil er der Meinung ist: Freizeit ist Freizeit und da brauch ich mich um nichts anderes mehr kümmern.Was wir ja alle wissen nicht so ist……. Ich wünsche dir jedenfalls alles Gute mach weiter so.

Schreibe einen Kommentar