»

Hypoaktiv Pflegeleicht

hypoaktiv = pflegeleicht?

0

die ersten 6 Jahre waren wie ein Traum für mich.
als kleines baby kaum geschriehen oder geweint, die meiste zeit nur geschlafen. mittagsschlaf gemacht bis er in die Schule kam. Traumkind?

Hallo! Von wegen pflegeleicht-das glauben aber auch nur die anderen! Unser Großer war auch lange so:viel geschlafen, wenig angestellt,ruhig und langsam, am liebsten mit einem Bilderbuch oder den Legos beschäftigt. Stillen? Vergiß es! Fläschchen? War nach fast 45 min. noch nicht leer. Aber dafür hing er mit einer absoluten Hingabe an Mamas Hosenbeinen-bei jemanden anders lassen-Fehlanzeige bis in die erste Kindergartenzeit hinein. Und dann kamen die Wutanfälle,wegen Nichtigkeiten,hat er mit dem Kopf an die Wand geschlagen. Und so alltägliche Dinge, wie An-und Ausziehen,aufräumen usw. dauerten auch später noch stunden. Ohne das jemand dabei war, ging meistens garnichts.Aber es gab Situationen, da war der Kerl in 5 Minuten alleine in seinen Sachen. Heute haben wir nun die Folgen unseres „pflegeleichten“ Sohnes:wegen Motorikproblemen(logisch, wenn man sich nicht viel bewegt, klettert usw.)bekommen wir seit Jahren Ergo und nun besteht auch noch ein ADS Verdacht und die entsprechenden Schulprobleme. Da sage noch einer “ Pflegeleicht“.

Gruß Steffi

Hallo,
mein Spruch ist: die Probleme werden nicht leichter, sondern immer nur anders. Erst in der Gruppe fallen die „Hypos“ dann auf. Und vor allem in der Schule. Schade, dass sich die Kinder unserem Schulsystem anpassen müssen und es nicht genügend Lehrer gibt, die versuchen, auf die Besonderheiten unserer Kinder einzugehen.

Grüßle Lilalu

Wie wahr!!! Das erste, was uns der Kinderpsychologe im Elterngespräch gesagt hat, war:“Unsere Gesellschaft macht unsere Kinder kaputt. In 25 Jahren wird das der letzte Lehrer auch kapiert haben, aber dann ist es zu spät“ Leider gibt es auch keine alternativen Schulformen. Selbst bei der Motessorie-Pädagogik ist in der 4.Klasse Schluss mit lustig, sonnst schaffen die Kinder den Übergang in die weiterführende Schule nicht.Walddorf wäre noch eher etwas, was auf die Kinder eingeht, aber da bleibt wohl die Allgemeinbildung sehr auf der Strecke und das scheint in letzter Zeit für spätere Ausbildung/Studium sehr nachteilig. Mal davon abgesehen, das es bei uns hier, diese Schulformen garnicht gibt, haben mir da Kinderarzt und Ergoterapeutin abgeraten.

Gruß Steffi

 

Schreibe einen Kommentar